Superstar in Lauerstellung

 
 

Viktor Axelsen
  
Es spricht viel dafür, dass der 16-jährige Viktor Axelsen bereits in wenigen Jahren Europas Antwort auf die asiatische Dominanz im Herreneinzel wird und damit der legitime Nachfolger seines Landsmannes Peter Gade. 2010 war das Jahr des Viktor Axelsen. Und 2011 kann noch besser werden.

Cool kommt er ins Falkoner Centre reingestapft. Mit lässiger Mütze bekleidet nimmt er die Auszeichnung zum "Aufsteiger des Jahres" (Preisgeld ca. 1000 Euro) des Dänischen Badminton Verbandes im Rahmen des Copenhagen Masters entgegen. Fernsehgerecht aufbereitet und direkt vor dem Spiel seines Vorbilds Peter Gade. Und heute schnappte sich Axelsen die nächste Auszeichnung. Von der Tageszeitung "Politiken" wird jährlich das beste Nachwuchsass geehrt. Und in diesem Jahr ging der begehrte Titel "Årets Fund" an den jungen Mann aus Odense. Der letzte Badmintonspieler mit dieser Auszeichnung, die seit 1929 vergeben wird, war Peter Rasmussen im Jahr 1997. Joachim Persson wurde 2006 Zweiter. Die damalige Siegerin hieß übrigens Caroline Woziniacki - heutige Nummer eins der Tennis-Weltrangliste.

Auszeichnungen en masse
Axelsen befindet sich also in guter Gesellschafft und an das Rampenlicht wird sich der amtierende U19-Weltmeister in Zukunft sowieso gewöhnen müssen. Nach fast 15 Jahren Peter Gade sind die dänischen Medien "heiß" auf neue Gesichter. Mit seinen erst 16 Jahren befindet sich der Gewinner der "Cyprus International" bereits unter den besten 70 Herren der Welt und der Sprung unter die Top-50 sollte in wenigen Wochen gelingen. Jedenfalls hat der "Wonderboy" im Laufe der Saison schon Spieler aus den Top-40 deklassiert. Doch im kommenden Jahr hat zunächst die Titelverteidigung seines U19-WM-Titels Priorität. In Taiwan kann er Geschichte schreiben.
 
 
 
text by BADZINE.de 2010
Zum SeitenanfangSeite druckenProfessionelle Homepage zum Fixpreis: Modulpark