Volltextsuche

Team-WM 2009: Gold an China

 

  
Bei der Weltmeisterschaft der Mixed-Teams im chinesischen Guangzhou haben die Gastgeber eindrucksvoll ihre Vormachtstellung untermauert. Im Finale gewannen die Chinesen gegen Südkorea 3:0 und holten sich damit zum siebten Mal den Titel. Während des gesamten Turniers verloren die Chinesen nicht ein einziges Spiel.

Die Schweiz steigt in die 3. Stärkeklasse auf
Die Equipe des abtretenden Trainers Allan Scherfig schaffte den Aufstieg in die 3. Stärkeklasse (Ränge 17 bis 24). Das Aufstiegsspiel gewann die Schweiz gegen Litauen 3:1.

Nachdem sie bereits die Gruppenspiele ungeschlagen beendet hatten, setzten die Schweizer ihren Siegeszug gegen die Litauer fort. Einzig Christian Bösiger im Männer-Einzel verlor seine Partie (12:21, 21:12, 17:21 gegen Kestutis Navickas).

Der Schweizer Teamleader machte seinen Ausrutscher im anschliessenden Doppel aber wieder gut, als er zusammen mit Anthony Dumartheray den entscheidenden dritten Punkt realisierte. Auf das bedeutungslose Frauendoppel zum Abschluss verzichteten die beiden Teams.

Der Aufstieg in die Top 24 der Welt ist der Lohn für die kontinuierliche Aufbauarbeit in den letzten Jahren. Grossen Anteil am Aufschwung hat Nationaltrainer Allan Scherfig. Der 39-jährige Däne beendet mit der Team-WM sein fünfjähriges Engagement im Schweizer Verband und verabschiedet sich nun mit einem (weiteren) Erfolgserlebnis.

Aufstiegsspiel (um Rang 25):

Schweiz - Litauen 3:1
Anthony Dumartheray/Sabrina Jacquet s. Ramunas Stapusaitis/Kristina Dovidaityte 17:21, 21:18, 21:17
Christian Bösiger u. Kestutis Navickas 12:21, 21:12, 17:21
Jeanine Cicognini s. Akvile Stapusaityte 21:9, 21:12
Dumartheray/Bösiger s. Navickas/Stapusaitis 21:15, 22:20

Die Schweiz steigt damit in die 3. Stärkeklasse (Ränge 17 bis 24) auf.
 
» Homepage des Veranstalters
» Alle Resultate
 
Zum SeitenanfangSeite druckenProfessionelle Homepage zum Fixpreis: Modulpark